Fachberatung

Wir beteiligen uns an Hilfeplangesprächen oder beraten Institutionen, Behörden und Einzelpersonen bei akuten oder schwierigen Fällen.

Für die Bremer Jugendämter: Nach demVerfahrenskatalog zum Umgang bei Verdacht auf innerfamiliäre sexuelle Gewaltdes Amtes für Soziale Dienste kann zur Abschätzung des Gefährdungsrisikos die Fachstelle für Gewaltprävention in HelferInnen-Konferenzen mit einbezogen werden. (S.16, Checkliste 2)

Beispielhafte Anlässe für eine Fachberatung sind:

  • In einem Jugendwohnheim missbraucht ein 14-jähriger Junge einen 9-jährigen Mitbewohner. Die Leitung und das Team müssen entscheiden, ob der jugendliche Täter in der Einrichtung verbleiben kann.
  • Im Rahmen einer Trennungssituation wird ein Vater beschuldigt, seine 8jährige Tochter bei einem Besuchswochenende sexuell missbraucht zu haben. MitarbeiterInnen des Jugendamtes sind unschlüssig, wie die Verdachtsmomente zu bewerten sind.
  • In einer Schule wird ein Lehrer beschuldigt, eine Schülerin der 9.Klasse sexuell belästigt zu haben. Schulleitung und Kollegium sind gespalten.
  • Ein Betreuer in einer Wohngruppe der Jugendhilfe wird wiederholt offen bedroht. Obwohl der vermeintliche Rädelsführer die Gruppe wechseln musste, ändert sich die aggressive Grundstimmung nicht.
  • Der Fußballtrainer eines Sportvereins soll mehrere Jungen sexuell missbraucht haben. Eine Strafanzeige ist noch nicht gestellt worden. Der Vereinsvorstand befürchtet eine Beschädigung des guten Rufes des Sportvereins und ist unsicher, welche weiteren Schritte nach der Aufdeckung eingeleitet werden sollen.

Kosten: Der Stundensatz für eine Fachberatung beträgt 80,00 € (Stand 10/2014)

WP-Backgrounds by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann

Interessieren Sie sich für unsere Arbeit?

Wir besuchen Sie in ihrer Einrichtung, in ihrem Team oder in ihrem Arbeitskreis und stellen unsere Arbeit im Detail vor. Gerne beantworten wir ihre Fragen, wie zum Beispiel:

●  Was ist der konzeptionelle Ansatz der Fachstelle?
●  Wie kann es gelingen, das Verhalten von grenzverletzenden oder gewalttätigen Menschen zu verändern?
●  Welche Aussagen können über Ursachen und Motivation gemacht werden?
●  Wie “erfolgreich” kann eine Arbeit mit “Tätern” sein?
●  Was kann unsere Einrichtung/Organisation aus der Arbeit mit “Tätern” lernen?

So es unser Arbeitspensum erlaubt, präsentieren wir uns auch mit einem Informations-Stand auf ihrer Veranstaltung, Fachtagung, Ausstellung, etc.

Wir freuen uns auf ihre Anfrage!

Laden Sie uns ein!